Schwarzkümmel

Dienstag 23. November 2010 von admin

Schwarzkümmel, Nigella Sativa, Schwarzer Kreuzkümmel oder auf türkisch Cörekotu gehört zur Gattung der Hahnenfußgewächse.

Die schwarzen Samen befinden sich in der Kapsel der Pflanze und sind 2 bis 3,5 mm lang und etwa 2mm dick, die Farbe ist matt schwarz.

Ursprünglich stammt Nigella Sativa oder echter Schwarzkümmel aus Kleinasien und wird heutzutage hauptsächlich in Ägypten, Irak, Iran, Indien, Pakistan und anderen Ländern angebaut.

Von Schwarzkümmel generell gibt es unterschiedliche Sorten – Nigella Sativa ist eine der bekanntesten und wird auch in der Türkei als Gewürz verwendet.

Inhaltsstoffe

Nigella Sativa bzw. Schwarzkümmel besteht zu 30 bis 40 Prozent aus Kohlenhydraten, ca. 20 Prozent Eiweiß und 30 bis 40 Prozent pflanzliche Fette.

Schwarzkümmel enthält davon ca. 50 bis 60% ungesättigte Fettsäuren, 20 bis 25% einfach ungesättigte Fettsäuren und ca. 15 bis 20% gesättigte Fettsäuren.

Diese Fettsäuren bestehen aus ca. 50 bis 60% Linolsäure, 20 bis 25% Ölsäure, 10 bis 15% Palmitinsäure, 2 bis 5% Stearinsäure, bis 0.5% Arachinsäure, Myristinsäure, Palmitoleinsäure, Eicosensäure und bis 0.5% Linolensäure.

Weitere Inhaltsstoffe sind ätherische Öle wie zb.: Nigellon, Cymol, Pinen und in geringen Mengen Thymochinon.

Heilwirkung

Schon Mohammed sagte: Schwarzkümmel heilt jede Krankheit, außer den Tod.

Schwarzkümmel soll unter anderem gegen Lungenkrankheiten helfen, Toxine im Körper beseitigen können, gegen Zahnschmerzen und gegen Darmparasiten helfen, die Sehkraft fördern, gegen Fieber und wundheilend wirken.

Ausserdem wirkt sich Schwarzkümmel positiv auf die Verdauung aus, ist gut fürs Immunsystem und gut für den Magen.

Die Wirkung auf das Immunsystem ist vermutlich auf das im Schwarzkümmel befindliche Schwarzkümmelöl zurückzuführen, siehe unter Inhaltsstoffe.

Ein Großteil der Heilwirkungen wird überhaupt dem Schwarzkümmelöl zugeschrieben. Schwarzkümmelöl gibt es daher auch in Europa als Nahrungsergänzung im Handel.

Schwarzkümmel als Gewürz findet man im Reformhaus, Asialaden oder im Naturkostladen, ebenso das Schwarzkümmelöl.

Türkische Küche – Verwendung

Nigella Sativa wird in der türkischen Küche zb.: für Fladenbrot verwendet. Dabei wird Nigella Sativa meist gemeinsam mit Sesam einfach auf das Fladenbrot gestreut.

Schwarzkümmel besitzt ein intensives Aroma, der Geschmack ist ähnlich dem von Anis und Kreuzkümmel. Schwarzkümmel wird in der türkischen Küche auch auf Schafskäse gestreut.

Bookmark and Share